Foto-Webcam für professionelle Aufnahmen

Wetterfeste Webcam

(PR-Artikel)

Webcams haben häufig zwei Mankos: Erstens liefern sie häufig eine geringe Bildqualität. Die Bildaufnahmen sind vor allem bei schwierigen Lichtverhältnissen wenig brillant, Farben und Auflösung sind oft nicht zufriedenstellend. Eine Nachbearbeitung der Bilddateien mit einem Graphikprogramm ist zum einen aufwendig und kann meist keine Wunder vollbringen. Zweitens benötigen die Webcams eine entsprechende Infrastruktur, Strom- und Internetanschluss, damit die Daten übertragen werden können. Sollen sie beispielsweise in entlegenen Gegenden, in der Natur installiert werden, stellt dies eine besondere Herausforderung dar.

Es musste also eine alternative Lösung her, damit beispielsweise Tourismus-Webcams, die potentiellen Kunden im Internet den Flair und die Atmosphäre des Urlaubsziels näher bringen sollen, auch am Abend stimmungsvolle Live-Bilder liefern können; um Tiere in der heimische Natur mit automatischen, fernsteuerbaren Foto-Fallen zu jeder Tageszeit aufnehmen zu können; und damit der Baufortschritt von privaten und öffentlichen Projekten mit gestochen scharfen Bildaufnahmen dokumentiert werden kann.

Outdoor-DSLR Kameragehäuse
Schutz vor jedem Wetter dank einem Outdoorgehäuse für DSLR Kameras.

Wetterfeste Webcam liefert scharfe Bilder

Die schweizerische Avisec AG aus dem Aargau hat gemeinsam mit Instituten der Fachhochschule Nordwestschweiz und weiteren Aargauer Firmen die Foto-Webcam «Yellow Webcam» entwickelt. Die herkömmlichen, marktüblichen Webcams wurden als Überwachungskameras oder als Chat-Kameras konzipiert. Die neue, innovative «Yellow Webcam» hingegen bietet die perfekte Lösung und kombiniert die Vorteile der professionellen Fotografie mit dem Internet der Dinge.

Eine hochauflösende Spiegelreflexkamera wird in einem wetterfesten Gehäuse installiert und kann ferngesteuert werden. Der Strombedarf für die «Yellow Webcam» ist relativ gering und kann – wenn kein Stromanschluss zur Verfügung steht – über Solarzellen sichergestellt werden. Auch bei schlechtem Empfang, wenn die Webcam beispielsweise in entlegenen Gegenden aufgestellt wurde, können die hochauflösenden Fotos trotz der grossen Datenmenge zumeist über eine drahtlose Verbindung gut und sicher an den Cloud-Server von «Yellow Webcam» übertragen werden. Von dort aus können die Bilddaten vom Kunden abgerufen und weiterverwendet werden.

Datenschutz bei Aufnahmen im öffentlichen Raum

Datenschutz ist ein wichtiges Thema, wenn Fotos vom öffentlichen Raum gemacht und die Daten gespeichert werden. Je nach Rechtslage, müssen Personen oder Fahrzeuge von den Aufnahmen entfernt oder unkenntlich gemacht werden. Die ausgeklügelte Software der «Yellow Webcam» kann bewegende Objekte automatisch aus den Bildern entfernen. So wird sichergestellt, dass nur gespeichert wird, was datenschutzrechtlich auch erlaubt ist.

«Yellow Webcam» Spiegelreflex-Web-Kamera

So bietet die «Yellow Webcam» der Avisec AG den Nutzen einer üblichen Webcam und kombiniert sie mit den Vorzügen der professionellen Spiegelreflex-Fotografie. Es können hochauflösende, scharfe, stimmungsvolle Aufnahmen gemacht werden, die den heutigen Ansprüchen qualitativ gerecht werden. Die Kameras können auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gute Bildqualität liefern. Mit Hilfe der intelligenten Software kann die Webcam automatisch oder manuell gesteuert werden und ein ausgeklügelter Algorithmus stellt sicher, dass Datenschutzrichtlinien eingehalten werden können.

Weiterführende Infos:

 

Herausforderung Datenschutz auf Baustellen

Im Jahr 2013 wurden laut de.statista.com weltweit geschätzt rund 1,2 Milliarden Fotos pro Tag hochgeladen und im WWW geteilt. Jede Minute werden auf YouTube 400 Stunden Videomaterial hochgeladen. Machen all diese Daten Sinn. Und wenn ja, welche machen wirklich Sinn?

Die Welt wird dank der modernen Technik immer mehr digital und mit genauen Standortangaben erfasst. Passiert etwas (Sehenswürdigkeiten, ausserordentliche Ereignisse), sind wir schnell zur Stelle und schiessen Fotos, die dann in den sozialen Medien veröffentlicht und geteilt werden.

Dafür gibt es mittlerweile hochwertige Kameras in Smartphones, welche wir überall dabei haben. Fotos, manchmal in bestechend scharfer, manchmal in schlechterer Qualität. Je nach Möglichkeiten und Anforderungen. Bei öffentlichen Baustellen wird es anspruchsvoller. Dort geht es um Details. Um eine Baustellendokument. Dort braucht es zum Teil hochauflösende digitale Spiegelreflexkameras.

Baustellen-Webcam: Sicher ist sicher ...

DSLR montiert – und dann? Das sind die Herausforderungen!

Bleiben wir bei den Baustellen und den Anforderungen an DSLR. Digitale Spiegelreflexkameras brauchen Strom, doch der Akku hält leider nicht mehrere Tage. Das bedeutet für den Fotografen, sich aufzumachen und mindestens einmal am Tag den Akku auszuwechseln, damit der Zeitraffer einwandfrei funktioniert.

Doch damit nicht genug: Auch das Wetter kann einem einen Strich durch die Rechnung machen. Denn Feuchtigkeit und Technik verstehen sich nun mal nicht.

Bleibt als Lösung ein sogenanntes Outdoor-Housing-Gehäuse, das je nach Anbieter leider mühsam an Aufbau und Pflege ist. Diese Herausforderungen gelten nicht nur für Baustellen. Auch Tourismus und Naturfotografie müssen sich diesen Herausforderungen stellen.

Die Qualität der Bilder ist wichtig, Informationsfluss beim Stau

Mag sein, dass der eine oder andere Fotograf diesen Aufwand und auch gewisse Unsicherheiten auf sich nimmt. Doch wenn der Kanton am Bauen ist, braucht es eine gute Qualität und Webcams, die gegen Feuchtigkeit oder Wasser dicht halten. Zuverlässiger Informationsfluss ist besonders bei Stau oder auf grösseren Baustellen, wo der Strassenverkehr betroffen ist, enorm wichtig. Baustellen Webcams liefern unersetzliche wertvolle Bilder zur Beurteilung der aktuellen Situation oder werden auch als Baudokument eingesetzt.

Nicht nur bei Baustellen, sondern auch im Strassenverkehr sind Webcams wichtig
Nicht nur bei Baustellen, sondern auch im Strassenverkehr sind Webcams wichtig

Menschen werden von Baustellen Webcams erfasst

1,2 Milliarden Fotos pro Tag – und auf vielen davon sind Menschen erfasst, die zufällig vor Ort sind. Eine ähnliche Herausforderung gibt es bei Baustellen. Wer dort arbeitet, wird mit erfasst. Das ist ein Datenschutz-Problem. Was also tun, damit man nicht mit dem Gesetz in den Konflikt kommt? Die avisec ag im aargauischen Remetschwil sieht das Problem insbesondere bei der Veröffentlichung. avisec begegnet dem so, dass die verantwortlichen Bauherren einen passwortgeschützten Zugriff auf das Archiv mit den Aufnahmen in voller Auflösung bekommen. Für die Veröffentlichung gibt es ein zweites Bild, das in der Auflösung reduziert ist (Quelle: Baustellen-Webcam.ch).

Dass Datenschutz noch weiter gehen muss, zeigt Daniel Bärtschi (Geschäftsführer von avisec) mit der neu entwickelten Yellow.webcam gleich selbst.

Eine Software löscht automatisch alle abgebildeten Menschen aus den Fotos.

(Siehe Schweiz-Kantone.ch: Fotografen aufgepasst: DSLR Kamera Outdoor Housing, made in Switzerland )

Datenschutz und Überwachung sind Themen, wie weiterentwickelt werden müssen. Die allerdings auch zwingend in einen gesetzlichen Rahmen gehören – der und das ist das Wichtigste – Gesetze entwickelt, die umsetzbar sind.

Überarbeitet am 04.11.2018

Weiterführender Tipp (vom gleichen Autor)

Haus-Planen.ch: Baustellen-Webcam: Gestochen scharfes Protokoll

Spezialtransporte – Sicherheit muss grossgeschrieben werden

Es gibt die speziellen Momente auf den Strassen, die man als Autofahrer erlebt. Unvergessliche Augenblicke. Entspanntes Autofahren, bis zu dem Zeitpunkt, wo einem plötzlich ein Signalfahrzeug fast auf der eigenen Strassenseite entgegen kommt. Kurz dahinter ein Lastwagen mit grossem Transportgut. Zum Beispiel ein Schiff, Betonröhren, Eisenbahnwagen, Holz, Fertigbauelemente etc. Natürlich kommt das selten vor. Denn viele solche Transporte werden in der Nacht durchgeführt. Doch nicht immer. Ich stelle mir vor, dass man als Fahrer eines Spezialtransportes auf viele Dinge und Vorschriften achten muss.

Spezialtransport: Gut organisiert und hohe Sicherheitsanforderungen
Spezialtransport: Gut organisiert und hohe Sicherheitsanforderungen sind ein Muss!

Jede Fracht hat ihre eigenen Regeln

Ware, die transportiert werden muss, besonders grosse Ware, hat ihre Eigenheiten. Wer schon mal mit Velo und Anhänger gefahren ist, weiss um die Gesetze der Schwerkraft. Besondere Aufmerksamkeit braucht es bei Kurven. Je nach Ladung nicht zu schnell fahren und vor allem frühzeitig bremsen. Man glaubt es oft erst, reichlich spät … Vielleicht müsste man von angepasster Geschwindigkeit sprechen. Wer schon mit einem Umzugswagen gefahren ist, merkt relativ schnell: Ein grösseres Gefährt ist breiter, behäbiger und die Strassen wirken sofort enger. Der Schwierigkeitsgrad steigt mit Regen oder Schnee nochmals an. Keine einfache Sache also. Bei Fahrer und Beifahrer ist hohe Konzentration zwingend notwendig.

Jeder Fahrer trägt (s)eine Verantwortung

Dass Unfälle passieren können, lässt sich nicht immer verhindern. Aber es gibt viele, die sich verhindern lassen würden. Ich erinnere mich an die TV-Sendung «Achtung, Kontrolle». Eine Serie, die aufzeigte, wie die deutsche Polizei LKWs kontrollierte. Dabei gab es immer wieder Fälle, wo die Ladung schlecht und ungenügend  gesichert war. Das sogar bei Gefahrgut. Leider sind auch Geschwindigkeitsüberschreitungen, zu geringer Abstand, technische Mängel, Fehler beim Überholen sowie Übermüdung des Fahrers  oft Ursachen für Verkehrsunfälle. Auch Fahrer sind Menschen. Vielleicht denken sie manchmal «Mir passiert schon nichts …»

Wer Aussergewöhnliches leisten muss, soll sich an die geltenden Vorschriften halten. Vorschriften sind keine Einschränkung der Freiheit, sondern Schutz für uns alle. Denn jeder Unfall ist einer zu viel!

Werbung

Quellenangabe

Wie wichtig eine zuverlässige Hauswartung ist …

Ich weiss nicht, wie das bei Ihnen ist. Aber wenn bei uns die Heizungsanlage ausfällt, dann eher an einem Samstagmorgen als am Dienstag zu Mittagszeit. Da steht man dann mit eingeseiften Haaren unter der Dusche und muss sich bibbernd mit kaltem Wasser vom Seifenschaum befreien.

Auch das Licht im Treppenhaus fällt bei uns nicht vormittags um 10 bei strahlendem Sonnenschein aus; sondern nachts um halb elf, wenn es stockdunkel ist. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als im schummrigen Halbdunkel zu hoffen, dass die Nachbarskinder nicht wieder die Inlineskates im Weg haben stehen lassen.

Hauswartung ist ein Muss - insbesondere bei Gebäude mit öffentlichem Auftrag
Hauswartung rund um die Uhr ist ein Muss – insbesondere, bzw. auch bei Gebäuden mit öffentlichem Auftrag

Hauswartung mit Pikett-Service

Wichtig ist für die Bewohner, dass Störungen bei Heisswasser und Beleuchtung schnell und zuverlässig behoben werden können. Gute Hauswartungsdienstleister bieten einen Pikettdienst und sind so rund um die Uhr für Sie zu erreichen. Natürlich ist es dabei wichtig, dass Ihr Servicepartner in der Nähe ist. Denn nur, wenn der Hauswart in kürzester Zeit bei Ihnen sein kann, macht es Sinn ihn einzuschalten. Ansonsten müsste man sich – im Fall des Heizungsdefekts – direkt an den Notdienst des Heizungsinstallateurs wenden oder – im Fall des dunklen Treppenhauses – im schlimmsten Fall sogar den eigenen Ehemann bitten, die defekte Glühbirne auszutauschen. Und glauben Sie mir, letzteres kann teuer werden. Also, ich meine nicht, dass es Geld kostet; aber Nerven kostet es auf jeden Fall. Er wird nicht wissen, wo die Leiter steht, der Mechanismus des Lampengehäuses ist im Dunkeln nicht zu erkennen und er kann keine Ersatzleuchtmittel finden.

Technische Hauswartung von A wie Anlage bis Z wie Zählerstände

Aber auch der Notdienst des Heizungsinstallateurs ist teuer. Und wenn man ihn einfach nur wegen einer kleinen Störung ruft, die auch der Technikprofi vom Hauswartungsservice durch einen einzigen Knopfdruck hätte beheben können, ist das ärgerlich.

Der Hauswartdienst kann – je nach Wunsch des Auftraggebers – sämtliche Wartungen und technische Dienstleistungen, vom Ablesen der Zählerstände, der Kontrolle des Heizölstandes bis hin zur Überwachung von Lüftungsanlage umfassen. Daneben können sie Spezialisten auch kleine Reparaturen selbst durchführen und viele Störungen an technischen Anlagen schnell beheben.

Der Hauswart in Ihrer Nähe

Bei strahlendem Sonnenschein ist es natürlich schwer an den nächsten Winter zu denken. Aber wenn es schneit, müssen zeitnah der Schnee geräumt und die Wege gesalzen werden. (Sonst bricht sich nicht nur wegen der Inlineskates noch jemand das Bein.) Hier ist es wieder ein Vorteil, wenn Ihr Serviceanbieter in Ihrer Nähe ist. Denn ein Hauswart, der 50 km weit weg wohnt, würde vielleicht gar nicht mitbekommen, dass es bei Ihnen geschneit hat.

 

Zeitraffer: Was passiert, wenn die Zeit ausser Kraft gesetzt wird?

Sie sind faszinierend, die gerafften Videobilder von Baustellen, Bühnenshows, Wolkenbewegungen oder Naturlandschaften. Sie zeigen, was in Normalgeschwindigkeit nicht sichtbar wäre. Immer mehr Menschen nutzen Zeitraffer-Kameras jetzt auch privat – um den Bau des Eigenheims zu dokumentieren, Produktionsabläufe nachzuzeichnen oder das erhabene Bergpanorama festzuhalten. Der Zeitraffer bietet eine einzigartige, visuelle Dokumentation.

Typische Zeitraffer Sujet: Wolkenbilder, Wetterbeobachtungen

Wolkenbilder, Wetterbeobachtungen sind typische Zeitraffer-Sujets.

Faszinierende Ergebnisse ohne Vorkenntnisse

Das technische Unternehmen gestaltet sich erstaunlich einfach: Man stellt die Kamera entsprechend gerichtet auf oder hängt sie an eine Wand, an ein Geländer oder an einen Mast, schliesst sie an den Strom an und lässt sie erstmal filmen. Man braucht dazu weder Computer noch filmerische Vorkenntnisse. Verschiedenste Varianten sind dabei möglich: Kurzfilme über eine ganze Woche, Gesamtfilme seit Inbetriebnahme der Kamera oder Einzelbilder.

Zeitraffer-Beispiel einer Blume
Zeitraffer-Beispiel mit Blumen

Einzelne Fotos oder beschleunigter Film

Grundsätzlich sind zwei Methoden zum Zeitraffen (auch «Timelapse» genannt) möglich: Es kann ein Video aufgenommen und mit einem Verarbeitungsprogramm beschleunigt abgespielt werden. Oder man lässt in selbst bestimmten Abständen (meist mit Intervallen von 2 oder 5 Sekunden) einzelne Fotos machen, die im Nachhinein mit hoher Geschwindigkeit hintereinander gesetzt werden, so dass der Eindruck eines flüssigen Films entsteht. Die zweite Variante ist sozusagen die professionelle, weil sie eine höhere Auflösung und damit bessere Qualität generiert. Wird die Filmgeschwindigkeit auf 30 Bilder pro Sekunde erhöht, so bedeutet das eine 150-fache Beschleunigung. Beide Möglichkeiten sind wirklich sehr einfach anzuwenden und für jedermann machbar.

Durch Zeitraffer zur Geltung bringen

Als Motive wählt man am allerbesten langsame, kaum merkliche Bewegungen, die erst durch den Zeitraffer zur Geltung gebracht werden sollen. So etwa mit dem Sonnenstand wandernde Schatten, langsam ziehende Wolken oder Sonnenaufgänge. Auch die Thermik zu visualisieren, kann ein faszinierendes und überraschendes Unterfangen sein.

Ob das Leben in der freien Wildnis, die Entwicklung einer Bakterienkolonie eine Blume und ihre Blütezeit – Zeitraffer sind eine wunderbare und einfache Möglichkeit, die Wunder der Welt ganz neu zu entdecken und zu zeigen und viele Kameras bieten heute sehr gute Möglichkeiten für Zeitraffer.

Werbung:

avisec.ch: Spezialist für Zeitraffer Kamera

Beispiel eines Zeitraffers von der Avisec AG

Überarbeitet 11.7.2018

Baustellen-Webcam

Weil Qualität im Streitfall entscheidend sein kann!

Wer baut, geht Risiken ein. Nicht selten werden ungesicherte Baustellen zu Schauplätzen dreister Diebstähle und massiver Sachbeschädigung. Schützen dagegen kann man sich nicht hundert Prozent. Verbotsschilder und warnende Plakate bringen nicht immer den gewünschten Erfolg. Und doch gibt es einige Massnahmen, die kostenintensiven Beschädigungen effektiv entgegenwirken. Das einfachste Mittel für eine konsequente Überwachung – und der simpelste Garant für Sicherheit – ist eine qualitativ hochwertige Videoaufzeichnung.

Baustellen-Webcam: Sicher ist sicher ...

Webcams sorgen nicht nur für eine verlässliche Dokumentation des Bauvorgangs, sondern eben auch für Videomaterial, das im Schadenfall wichtige Informationen liefert. Technisch ist heute alles möglich: Ob eine Spiegelreflexkamera oder eine einfache Webcam – die Baustellen-Videoüberwachung ermöglicht eine sehr flexible Art der Kontrolle über die Baustelle. Von Fachleuten richtig installiert, ist sie konform mit den Datenschutzbestimmungen, kostengünstig und absolut zuverlässig. Rund um die Uhr liefert sie wetterunabhängig scharfe Bilder (ohne zusätzliche Lichtinstallationen) online direkt auf ein privates Smartphone (gut für Kontrolle) oder eine offizielle Homepage. So kann die Baudokumentation nicht zuletzt publikumswirksam inszeniert werden.

Bezahlbare Lösungen für individuelle Bedürfnisse

Verschiedene Bauherren haben unterschiedliche Bedürfnisse: Je nach Grösse der Baustelle und je nach Exponiertheit sind andere technische Anforderungen gestellt. Wer gestochen scharfe Bilder braucht ­– in Fällen, wo beispielsweise Gesichts- oder Nummernschilderkennung vonnöten ist –, muss heute kein Vermögen mehr dafür aufwenden. Von einer 5-Megapixel-Überwachungskamera bis hin zur 37-Megapixel-DSLR-Cam ist alles mach- und auch bezahlbar.

Videoüberwachung für besseren Schutz vor Gericht

Nichts sollte unterlassen werden, um die Baustelle für Bauherren, Bauführer, Bauberater, Architekten und Handwerker zu einem sicheren Ort zu machen. Das gilt auch für den Gerichtsfall: Sollte ein solcher eintreten, ist man auf eine seriöse digitale Dokumentation des Bauablaufs angewiesen. Dabei müssen zum einen die aktuellen Datenschutzrichtlinien eingehalten werden, zum anderen braucht es scharfe Bildqualität. Denn was nicht erkennbar ist, kann nicht bewiesen werden.

Wer also seine Baustelle lückenlos überwacht haben will ohne dafür finanziell zu bluten, muss auf Videoüberwachung setzen und individuelle Massnahmen treffen.

Mehr relevante Infos zu diesem Thema findet man zum Beispiel auf

Wie können wir Flüchtlingen helfen?

Diese Frage muss einen beschäftigen, wenn man die zahlreichen brutalen Bilder in den Medien sieht. Insbesondere die ausgelebte Gewalt an den Flüchtenden gibt mir zu denken. Kann diese humanitäre Katastrophe nicht anders angegangen werden? Ist es nicht eine Selbstverständlichkeit, in einer ersten Phase Soforthilfe zu gewähren? Der Blick auf die Reaktionen einzelner Länder zeigt: Man ist überfordert.

Wie können wir Flüchtlingen helfen?
Wie können wir Flüchtlingen helfen?

Vergangenheit und Gegenwart

Dass Menschen flüchten müssen ist nichts Neues. Nur hat diese Tatsache, je nach Krisenherd auf dieser Welt, «saisonale Schwankungen». Signale dazu sind seit Längerem im Gange. Sie sind schon vor einiger Zeit über den Bildschirm geflimmert. Wir hätten es ahnen können. Das ändert zwar nichts daran, dass die Flüchtlinge jetzt zu Hunderten, ja zu Tausenden kommen und weiterhin kommen werden. Die Vorbereitung und der Umgang damit wären aber sicher anders gewesen. Die Mühlen der Politik mahlen langsam, wenn es nicht um wirtschaftliche Ereignisse, um Geld und Macht geht …

Zukunft

Wir haben ein Wahljahr. Das spürt man auch bei den Flüchtlingsfragen. Die Angst, dass uns Arbeitsplätze genommen werden, wird immer wieder aufgegriffen. Meine Wahrnehmung ist die, Flüchtlinge tun in der Regel die Arbeit, für die wir Schweizer uns zu schade sind. Kommen Fachkräfte aus dem Ausland, sind das in der Regel keine Flüchtlinge. Angst ist ein schlechter Berater. Trotzdem kann und soll die Frage, was mit diesen Menschen sein wird, nicht wegdiskutiert werden. Wovon sollen sie leben? Ziel muss sein, dass sie sich selbst ernähren. Können wir Ihnen diese Grundlage bieten? Wer als Gast aus einem fremden Land kommt, sollte möglichst schnell integriert werden. In unsere Kultur.

Angenommen …

Es wäre umgekehrt. Wir müssten nach Afrika flüchten. Weil in unserer Heimat kein Stein mehr auf dem anderen bleibt. Müssten uns Schleppern anvertrauen, um übers Meer zu kommen. Nicht in Einzelkabinen. Sondern in der Masse. Im Stauraum. Hautkontakt garantiert. Begegnungen zwischen Stärkeren und Schwächeren. Ohne Fenster. Ohne Perspektiven. Im «luftleeren» Raum sein und das alles aushalten. In ein uns fremdes Land gehen. Um jeden Preis überleben. Tagsüber schwitzen, in der Nacht frieren. Eine fremde Kultur. Andere Menschen. Wilde Tiere. Krankheiten, die mit der richtigen Medizin geheilt werden können. So sie dann da wäre. Der Vergleich hinkt? Vielleicht. Der Gedanke, wir müssten flüchten, hilft uns einfach, diese Menschen besser zu verstehen. Verstehen ist der Anfang zu gemeinsamen Lösungen.

Helfen ist teilen und begleiten

Wie viel von unserem Übermass können wir teilen? Laut Swissfamiliy.ch werden weltweit 50 % an Lebensmitteln einfach weggeworfen. Swissfamiliy.ch schreibt weiter, dass laut UNO-Welternährungsorganisation in der Schweiz jedes Jahr rund 250 000 Tonnen Nahrungsmittel im Müll landen – das seien etwa 30 Prozent der produzierten Esswaren. Das würde reichen, um eine ganze Menge weiterer Menschen zu ernähren. Grundbedürfnisse könnten wahrscheinlich ohne viel Zusatzaufwand gedeckt werden. Doch wie sieht es mit Arbeit aus? Wo neue Menschen sind, da kommen neue Kompetenzen und neue Märkte. Es wird nicht einfach nur genommen.

Hilfe zur Selbsthilfe ist die Hilfe, die ich sehr gut finde. Wenn ein Hilfswerk mit meinen Spenden in Afrika Menschen zur beruflichen Selbstständigkeit verhilft. Warum nicht auch hier? Vielleicht müssten wir einfach mehr nach Möglichkeiten suchen, statt nach Gefahren. Es ist ein Ansatz. Klar. Doch warum nicht mutig sein und Neues zulassen? Das allerdings bedeutet, dass alle Parteien mitdenken und mithelfen müssen.

Das könnte Sie auch noch interessierenWeiterführende Tipps:

Luftaufnahme mit Drohnen: Über den Mehrwert eines umstrittenen Flugobjekts

«Drohnen sind die Transportmittel der Zukunft», schreibt der Blick. Was sich für die einen nach einem futuristischen Schlaraffenland anhört, ist für andere ein Horrorszenario. Drohnen haben zur Zeit keine besonders gute Presse. Die USA setzen ihre unbemannten Flugobjekte in Afghanistan und Pakistan, Israel im Gazastreifen als tödliche Waffen ein. Ausserdem ist die Drohnendebatte mit der rechtlich-philosophischen Diskussion über den Schutz der Privatsphäre eng verbunden. Hinzu kommen wenig harmlose Scharmützel, wie jüngst bei einem Brand in Kalifornien, wo die Feuerwehr ihre Löschflüge ins Buschfeuer für zwanzig Minuten unterbrechen musste, weil fünf private Drohnen in der Luft waren – lediglich, um das Spektakel zu filmen.

Drohnen im Einsatz: Luftbilder in geregelten Verhältnissen.
Drohnen im Einsatz: Luftbilder in geregelten Verhältnissen.

Wertvolle Helfer oder destruktive Gefahr?

Was ist also zu denken über Drohnen? Führen sie zu einem enthemmten Roboterkrieg, zur Aufhebung der Privatsphäre, zu ernsthaften Behinderungen von Rettungsmannschaften im Luftraum? Ja. Das tun sie, solange ihre Einsatzfelder nicht entsprechend geregelt sind. Drohnen sind aber auch wertvolle Helfer. Immer mehr werden sie etwa zur Überwachung von Baustellen eingesetzt. Aus der Luft dokumentieren sie den Fortschritt des Projekts in Echtzeit und liefern exakte Auskunft über den Stand der Dinge. Bilder und Videos werden via Internet direkt auf die gewünschte Plattform transportiert.

Ruhige und hochwertige Luftaufnahmen

Besonders praktisch ist die Arbeit mit Drohnen dann, wenn die Position, aus der die Bilder gemacht werden, live bestimmt oder verändert werden soll. Die Kamera kann vom Boden aus um bis zu 90 Grad geneigt werden, so dass Bilder von Objekten direkt unterhalb des Flugobjekts möglich sind. Durch die 170-Grad-Linse werden aussagekräftige Weitwinkelaufnahmen geschossen. Im Übrigen können einer Drohne auch Wind und Wetter wenig anhaben; ihre Motoren sind ausgesprochen stabil und ermöglichen ruhige und hochwertige Aufnahmen.

Vorabklärung, Inspektion und Überwachung

Drohnen sind aber nicht bloss für die Überwachung einer Baustelle hilfreich – sie kommen häufig auch vor dem Baubeginn zum Einsatz, etwa um dem Elektriker zu zeigen, wo die Leitungen zum Grundstück gelegt werden können oder um den Architekten auf bestimmte Lichtverhältnisse aufmerksam zu machen.

Auf den richtigen Umgang kommt es an!

Wenn Drohnen nicht als Waffen, nicht als pietätslose Spione und nicht auf der Jagd nach «Katastrophen-Pornos» eingesetzt würden, sie wären in der Tat ein Geschenk des Himmels. So lange sie für alle gewinnbringend, diskret und in gesetzlichen Banden geflogen werden, avancieren sie tatsächlich zum Transportmittel der Zukunft. Und dies ist nicht primär eine Bedrohung, sondern eine Möglichkeit.

Kaffee Online ShopsMehr zu Drohnen und einem möglichen Einsatz

Das Thema Dronen habe ich auch auf meinem Blog Industrie-Produkte.ch thematisiert: Drohnen – für den perfekten Überblick 

Luftaufnahmen: Ist die Freiheit über den Wolken grenzenlos?

Der Song «Über den Wolken» vom deutschen Liedermacher Reinhard Mey ist längst Kult. Wer kennt ihn nicht und wer spürt nicht das Bedürfnis nach eben dieser grenzenlosen Freiheit?

Die Sucht nach der Sicht von oben

Den Überblick haben, schweben wie ein Vogel. Ich kann mich an meinen letzten Flug erinnern, von Köln nach Zürich. Diese Aussicht, wenn die Wolken durchbrochen werden und man darüber fliegt. Sonne überall. Freiheit. Hat man es einmal erlebt, gewinnt der Song von Reinhard Mey noch mehr an Bedeutung.

Luftaufnahmen: Ist die Freiheit über den Wolken grenzenlos?
Drohnen und die neue Herausforderung überwacht zu werden.

Drohnen zur Überwachung

Ein Beispiel für diese Sicht von oben, das ich hier aufgreifen möchte, sind Drohnen. Was ist eine Drohne genau? Wikipedia.org beschreibt sie als ein unbemanntes Luftfahrzeug. Eines, das ohne eine an Bord befindliche Besatzung autark durch einen Computer oder vom Boden über eine Fernsteuerung navigiert werden kann und über bauarttypische Steuereinrichtungen verfügt. Vor allem grössere Drohnen werden für militärische Zwecke eingesetzt. Private oder wohl besser halbprivate Drohnen dienen für Flugaufnahmen von Gebäuden. Diese Luftaufnahmen werden zum Beispiel als Präsentation im Internet verwendet.

Mit der Zunahme von Luftaufnahmen entstehen neue Gesetze

Durch Drohnen stellt sich, wie so oft, wo etwas neu ist, die Frage nach der gesetzlichen Situation. Niemand hat es gerne, wenn er oder sie beobachtet wird. Wenn eben eine solche Drohne, zum Beispiel vom Nachbarn, Luftaufnahmen macht. Anders sieht es bei Luftaufnahmen aus, die eine Baustelle überwachen. Im Vorfeld nehmen sie Bilder vor Ort auf. Was life gesehen wird, sieht meistens anders aus, als was man sich anhand eines Planes vorstellen muss. Zum Beispiel zeigt ein Bauplan nirgends auf, wo und wie die Sonne wirklich scheint. Während des Baus können in regelmässigen Abständen Bilder von oben gemacht werden. Spannend ist der Vergleich. Was wurde bisher gebaut? Ist man innerhalb des Terminplans? Ein weiteres Beispiel für sinnvolle Luftbilder ist der Touristikbereich. Ein Hotel und seine Umgebung mit Luftaufnahmen dargestellt ermöglichen mehr Infos als ein schöner Prospekt. Quelle: avisec.ch

Rechtliche Situation

Laut dem Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL, dürfen Drohnen bis zu einem Gewicht von 30 KG ohne Bewilligung eingesetzt werden. Bedingung: Der Pilot muss jederzeit Sichtkontakt zu seiner Drohne haben. Und, die Drohne darf nicht über eine Menschenmenge fliegen. Die ganzen rechtlichen Bedingungen finden Sie auf der Webseite vom BAZL.

Zeiten ändern sich. In unserem extrem digitalorientierten Zeitalter werden massenhaft Daten erfasst. Während es früher nur das persönliche Erleben, die einzigartige Erinnerung an den Flug gegeben hat, wird heute fast alles fotografiert. Ist dies eine schlechte Entwicklung? Wie bei vielem anderen geht es um den Umgang damit. Warum und wie man etwas macht und um den Respekt gegenüber seinen Mitmenschen. Laut Globometer.com werden pro Sekunde 3000 Fotos auf Facebook und jede Minute werden 35 Stunden Video auf YouTube.com hochgeladen. Vieles davon wird ziemlich sicher nie angesehen. Unbrauchbar. Überflüssig. Bin ich zu hart? Manchmal frage ich mich wirklich, wieviel Sinn es macht, wenn alle alles können. Drohnen für den gezielten Einsatz, wie hier beschrieben, machen Sinn. Doch Drohnen verlocken auch. Man kann damit vieles unbeobachtet erfassen. Eine Frage des Umgangs, klar. Doch soweit sollte es eigentlich gar nicht kommen.

Quellen / Werbung:

Das könnte Sie auch noch interessieren, ein weiterer Blog von mir zum Thema:

Industrie-Produkte.ch: Drohnen – für den perfekten Überblick 

Zyklon «Pam» trifft Vanuatu

In der Nacht von Freitag, 13. März 2015 auf Samstag traf der Wirbelsturm «Pam» den kleinen Inselstaat Vanuatu nordwestlich von Australien mit voller Wucht. «Pam» war ein Zyklon der höchsten Kategorie, die Sturmböen erreichten Spitzengeschwindigkeiten von unglaublichen 330 Stundenkilometern. Der Sturm hatte eine unglaubliche Zerstörungskraft: 90 % aller Häuser sind dem Erdboden gleich gemacht, Zehntausende Menschen wurden obdachlos und warten dringend auf Hilfe.

Naturkatastrophen können alle treffen
Naturkatastrophen können alle treffen

Weltrisikobericht 2014: Vanuatu auf Platz 1

Das Unglück in Vanuatu war zu erwarten gewesen. Im Weltrisikobericht des «Bündnis Entwicklung Hilft» steht Vanuatu seit einigen Jahren auf Platz 1, sprich es hat das weltweit höchste Katastrophenrisiko: Erdbeben, Vulkanausbrüche und – wie zuletzt «Pam» – Tropenstürme können die pazifische Inselgruppe jederzeit treffen.

Hinter Vanuatu – allerdings mit grossem Abstand, was das absolute Risiko betrifft – rangieren die Philippinen, Tonga, Guatemala und Bangladesch auf den Rängen 2 bis 5. Das geringste Katastrophenrisiko tragen Malta (Platz 170) und Katar(Platz 171). Die Schweiz hat ein relativ geringes Risiko und liegt im Weltrisikobericht 2014 auf Platz 155.

Zwei Drittel der Menschen sind akut von Naturkatastrophen bedroht

Sie passieren überall auf der Welt, sind oft fern und gehen uns doch so nah. Vielleicht erinnern Sie sich ja auch an:

  • die Hitzewelle in Europa im August 2003
  • den Tsunami im Indischen Ozean, 26. Dezember 2004
  • das Alpenhochwasser in der Schweiz im August 2005
  • den Hurrikan «Katrina», August 2005
  • das Erdbeben in Haiti, 12. Januar 2010
  • das Erdbeben mit Tsunami und Atomkatastrophe in Japan, März 2011

Sie passieren immer häufiger und sie richten immer grössere Schäden an. Scheinbar gibt es keine äusseren Ursachen, aber die Indizien häufen sich, dass die globale Erwärmung – verursacht durch uns Menschen – für viele Katastrophen verantwortlich ist.

Humanitäre Hilfe stösst an ihre Grenzen

Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter sagte im März 2015 bei der UNO-Konferenz zur Katastrophenvorsorge im japanischen Sendai, dass der heute übliche Mechanismus der humanitären Hilfe als Antwort auf Katastrophen an seine Grenzen stosse. Deshalb müsse die Hilfe von einer Reaktion hin zu vorbeugenden Massnahmen wechseln. Dieser Wechsel sei anspruchsvoll, sagte Burkhalter gemäss Redetext. Es sei einfacher, öffentliche Gelder für die Soforthilfe aufzutreiben als für Präventionsmassnahmen. Deshalb müsse die Politik jetzt ein Zeichen für einen solchen Paradigmenwechsel setzen, sagte er den Konferenzteilnehmern in Japan.

Helfen Sie Menschen in der Not

Über vertrauenswürdige Hilfswerke, wie beispielsweise die Schweizer Organisation «Tearfund», können Sie mit Ihren Spenden Menschen in akuter Not helfen. Neben der Nothilfe bietet «Tearfund» jedoch auch weitere Hilfsprojekte an. Diese Projekte können Sie mit einem regelmässigen Projektpaten-Beitrag ab 30 Franken pro Monat unterstützen. Ihre Spenden werden zu mindestens 80 % in der Projektarbeit eingesetzt und sind zudem von den Steuern abziehbar.

Es ist an uns, den Klimawandel zu stoppen

Aber auch ohne finanzielle Hilfe können Sie dazu beitragen, den Klimawandel zu stoppen und den Menschen in den gefährdeten Gebieten zu helfen. Versuchen Sie doch einfach weiter, Ihre Gewohnheiten zu ändern und umweltbewusster zu werden:

Brauchen Sie heute wirklich das Auto oder könnten Sie nicht auch zu Fuss oder mit dem Velo einkaufen gehen? Müssen Sie im Frühling wirklich noch die Heizung aufdrehen oder langt es nicht vielleicht, einen Pullover und ein Paar Wollsocken drüberzuziehen? Müssen die eigentlich saubere Hose und das T-Shirt wirklich nach nur einmaligem Tragen in die Wäsche oder könnte man sie nicht vielleicht doch noch mal anziehen?

Quellenangaben: